Blog

Zeige Beiträge der Kategorie WLAN

Motorrad Jansen Discothek jetzt mit Freifunk WLAN

Wir freuen uns euch mitteilen zu können, dass die Testphase über Silvester und Karneval nun erfolgreich abgeschlossen ist. Ab jetzt steht offiziell in der Disco "Motorrad Jansen" in Duisburg-Rheinhausen Freifunk WLAN zur Verfügung. Wir wünschen euch viel Spaß beim Tarifvolumen sparen.

Schauenstrasse 31 - 47228 Duisburg-Rheinhausen

Weiterer Freifunk-Knoten in Rheinhausen

Ab sofort könnt ihr beim Oestrum Döner am REWE freies WLAN nutzen, während ihr auf eure Bestellung wartet. Wir wünschen euch viel Spaß beim Tarifvolumen sparen.

Unitymedia mit kostenlosem WLAN in Duisburg

Unitymedia bietet seit heute an 18 Punkten in Duisburg zwar kostenloses, aber kein freies WLAN an. So positiv wie es doch ist, dass auch außerhalb von Freifunk ein wenig WLAN-Fortschritt innerhalb der Stadt zu beobachten ist, so negativ sind doch die Limitierungen mit denen das Angebot von Unitymedia daher kommt.

Wer das kostenlose WLAN von Unitymedia nutzen möchte, muss sich zuallererst mit seiner Handynummer bei Unitymedia registrieren. Anschließend erhält man Zugangsdaten per SMS zugeschickt. Mit diesen Daten kann man anschließend pro Tag 100 Megabyte mit einer Geschwindigkeit von 10 MBit/s verbrauchen. Das sind dann insgesamt doch drei YouTube-Videos, die man über das Netz von Unitymedia ansehen kann, bevor das tägliche Limit erreicht ist. Dabei schaltet man jedoch besser die HD-Funktion ab, sonst ist eventuell schon früher Feierabend. Wer es drauf anlegt, die zur Verfügung gestellten 10 MBit/s doch mal bis ans Limit auszureizen, erhält genau 1 Minute und 23 Sekunden Internet von Unitymedia pro Tag bis die 100 Megabyte aufgebraucht sind. Die Registrierung zur Nutzung könnte somit mehr Zeit in Anspruch nehmen, als die Nutzung selbst. Als volumentarifgeplagter Smartphonenutzer ist WLAN doch die Möglichkeit volumenintensive Dienste wie Updates, Downloads oder Videos zu nutzen. Dieses winzige Volumen führt das ganze Prinzip "WLAN auf dem Smartphone" daher ad absurdum.

Ganz davon abgesehen füllt Unitymedia durch den Registrierungszwang die eigene Datenbank mit einer beträchtlichen Anzahl an Handynummern. Wieso Unitymedia diese Daten sammelt, obwohl sie zum Betrieb eines Zugangspunkts nicht zwingend notwendig sind, wirft doch Fragen auf.

Es wird recht deutlich, wie der Zugang zum Netz künstlich beschränkt wird, um Nachteile für den Nutzer durchzusetzen. Anders sieht Unitymedia sich offensichtlich nicht dazu in der Lage, sein klassisches Geschäftsmodell zu schützen. Wirtschaftliche Interessen sind an dieser Stelle leider dafür verantwortlich, dass es kein wirklich freies Netz von Unitymedia in Duisburg gibt.

So können wir Unitymedia leider nur dafür danken, Freifunk weiterhin eine Daseinsberechtigung zu geben, da derartige Limitierungen niemals innerhalb eines Freifunk-Netzes vorkommen würden.